Bauer & Thöming VerlagRÖSRATHerleben
Dirk Mau
· Anzeige

Interview

Dirk Mau

Herr Mau, Sie treten als Bürgermeisterkandidat für die SPD in Rösrath an – warum?

Rösrath ist meine Heimatstadt, in der ich von Kindesbeinen an lebe und die mir am Herzen liegt. Ich möchte gerne dabei helfen, Rösraths schöne Seiten zu bewahren und die vorhandenen Schwächen auszugleichen. Dies geht nicht durch Nichtstun. Auch wenn Bestehendes bewahrt werden soll, muss man aktiv werden.

Beruflich bin ich in der Privatwirtschaft tätig und glaube, dass dieser Blick über den Tellerrand der Verwaltung hinaus helfen kann, die in Rösrath bevorstehenden Herausforderungen zu bewältigen.

Welche Herausforderungen sehen Sie in den nächsten sechs Jahren auf Rösrath zukommen?

Eine große Aufgabe wird sein, gemeinsam mit den Mitbürgerinnen und Mitbürgern festzulegen, wie sich Rösrath weiter entwickeln soll. Wie soll Rösrath in 20 Jahren aussehen? Hier sind die Impulse aller Rösratherinnen und Rösrather gefragt. Es muss ein sogenannter »roter Faden« entwickelt werden, an dem sich die übrigen Entscheidungen ausrichten können, um Rösrath auf die Zukunft vorzubereiten. Der Sanierungsstau in den Schulgebäuden muss endlich angegangen werden. Realschule und Gymnasium arbeiten derzeit intensiv an einem attraktiven neuen Schulprofil. Diese Arbeit muss unterstützt und dadurch begleitet werden, dass endlich die seit Jahren überfälligen Umbau- und Sanierungsarbeiten in Angriff genommen werden und ihren Niederschlag im Haushalt finden. Die Grundschulen in Rösrath, Forsbach und Hoffnungsthal sollen sich an ihren jetzigen Standorten weiterentwickeln können, um so die bewährten kurzen Wege für kurze Beine zu erhalten. Alle Rösrather Schulen brauchen Perspektiven.

Der demografische Wandel stellt alle Städte vor neue Herausforderungen. Auch Rösrath. Hier müssen die Weichen so gestellt werden, dass sich alle Rösrather Bürgerinnen und Bürger auch zukünftig in unserer Stadt wohlfühlen. Hierzu sind ganz unterschiedliche Bedingungen nötig, so zum Beispiel die Barrierefreiheit im öffentlichen Raum oder auch bedarfsgerechter Wohnraum in den Ortszentren. Es gibt hier von verschiedensten Seiten gute Ideen, die entsprechend aufgenommen und umgesetzt werden sollten.

In diesen Punkten ist in den letzten Jahren einiges versäumt worden. Dies möchte ich gerne ändern.

Welches ist Ihr Lieblingsplatz in Rösrath?

Mein Lieblingsplatz in Rösrath ist das Freibad Hoffnungsthal. Durch die Sanierung der Stadtwerke ist hier ein wunderschöner Ort entstanden. Dort bin ich während der Saison nach Möglichkeit täglich anzutreffen, um meine Bahnen zu ziehen. Übrigens ist das Freibad ein schönes Beispiel dafür, was möglich ist, wenn Menschen mit Herzblut an die Aufgabe einer Sanierung herangehen.

SPD-Fraktion im Rat der Stadt Rösrath, Dirk Mau
Lilienweg 6, 51503 Rösrath » Karte
Telefon: 02205 899270