Junges Rösrath

Projekte für die Jugend

Junges Rösrath

Das vielfältige Programm in Sportvereinen, Kirchengemeinden und Jugendzentrum, aber auch das ehrenamtliche Engagement in Jugendparlament, Jugendfeuerwehr und Jugendrotkreuz. Hochmotiviert bieten Teams verschiedener Träger Aktiv­i­täten für unterschiedlichste Interessen- und Altersstufen, über die RÖSRATH erleben in loser Folge berichtet.

Juze-Projekte am Puls der Zeit

»Wer mit Jugendlichen zusammenarbeitet, weiß, dass nichts so stetig ist wie der Wandel«, sagt Holger Wondratschek, Leiter des Rösrather Jugendzentrums (Juze). Ihre Interessen sind vielfältig, dyna­misch und am Puls der Zeit – und das soll sich in Angebot und Antlitz des Juze widerspiegeln.

Nicht zuletzt deshalb wagte es Wondratschek Ende 2016 erst­mals, zur Klausurtagung des hauptamtlichen Teams 15 aktive Jugendliche mitzunehmen. »Das war unglaublich produktiv«, beschreibt der Pädagoge das geglückte Experiment. Neben dem Wunsch nach mehr Marketing und öffentlicher Präsenz schlugen die Jugend­lichen neue Projekte wie die Teilnahme am Rosenmontagszug oder den Ausbau des musikalischen Angebots durch eine Jamsession vor.

Neue Möglichkeiten eröffnet auch die im Januar gegründete Youth Bank. Diese agiert wie eine Stiftung, sie hilft anderen Jugendlichen bei der Umsetzung von Projekten mit Know-how, Motivation und Geld. Das Startkapital in Höhe von 3000 Euro kommt von der Jürgen Rembold Stiftung, die auch die lang ersehnte Fertigstellung der Mountainbike-Strecke am Juze mit 3000 Euro unterstützt. »Ohne Förderer und die Pro-bono-Leistungen von Unternehmen und Privatpersonen wäre das Juze nicht das, was es ist«, dankt Wondratschek allen Unterstützern.

Mit ihrer Hilfe kann auch das Gartenprojekt 2017 weiter gedeihen. Aus Holzpaletten bauen Jugend­liche Hochbeete, eine Kleinbühne und neue Sitzbe­reiche steigern die Aufenthaltsqualität im Freien. Auch im Innenbereich gestalten Jugendliche »ihr Juze« laufend mit. So entstand im Obergeschoss neben Kraftraum, Kunstatelier und Büro kurzerhand ein Proberaum für die neue Jazzcombo. Im Erdge­schoss sorgen Lichteffekte und ein Podest dafür, dass sich die Mensa regelmäßig in ein Studio für Break­dance und Hip-Hop verwandeln kann.

Stets offen für Wandel steht das Juze ganz bewusst auch für Kontinuität. Dazu gehört die enge Zusammenarbeit mit den benachbarten Schulen im Bereich der Gewaltprävention, das etablierte Graffiti-Projekt, das auch in Zukunft das Gesicht des Juze mit prägen wird, oder die Ferienaktivitäten an Ostern, die Stadtranderholung im Sommer und das Zirkusprojekt im Herbst.

Besondere Highlights 2017 sind die zehntägige Pilgertour auf dem Jakobsweg bis Santiago de Compostela im April und eine Kanu-Tour auf der Mecklen­burg­ischen Seenplatte im Sommer. »Das hält fit und jung im Kopf«, freut sich Wondratschek, »und stärkt generationenübergreifend den Zusammenhalt.«

Info. www.juze-roesrath.de

Gute Laune im Jugendchor

Jeder, der unter der Dusche oder im Auto sein Lieblingslied grölt, kann es aus eigener Erfahrung bestätigen: Singen befreit und macht gute Laune. »Eltern erzäh­len mir immer wieder, dass sie gestresste Kinder zum Chor fahren und singende, fröhliche Kinder abholen«, bestätigt Doris Rösken­bleck, die als Kirchenmusikerin der evangelischen Gemeinde Volberg-Forsbach-Rösrath auch die Kinder- und Jugendkantorei betreut. Ohrwürmer, Zwergen und Spatzen nennen sich die Jüngsten, gefolgt von den Kinderchören, die ebenfalls in Forsbach, Rösrath und Hoffnungsthal präsent sind. »In allen Stadtteilen vertreten zu sein ist ein großes Glück und hat sich absolut bewährt«, betont Röskenbleck. Mit dem Übertritt an die weiterführenden Schulen wech­seln die Mädchen und Jungs in den Jugendchor »Together«, ab der achten Klasse proben sie dann bei den »Young Voices«.

Zu erleben, wie sich die Kinder nicht nur stimmlich, sondern auch charakterlich weiterentwickeln, ist auch 26 Jahre nach Gründung des ersten Chors für die Kirchenmusikerin etwas ganz Besonderes. »Kinder lernen beim Singen Ausdauer, wagen sich gemeinsam an hochgesteckte Ziele und gewin­nen so Selbstvertrauen«, schildert die Musikpädagogin. Mit einem breiten Repertoire an religiösen und weltlichen Musikstücken schafft sie es auch im digitalen Zeitalter, rund 200 Kinder und Jugendliche für ein regelmäßiges Engagement in den Chören zu motivieren. Wichtig ist ihr die aktive Einbeziehung aller Talente der Chormitglieder, sei es an musikalischen Instrumenten, sei es bei der Entwicklung einer Musicalidee oder der Liedauswahl für ein Konzert.

So ist auch die Geschichte des neuen Musicals »Time Taxi« entstanden, das der Jugendchor »Together« im März aufführen wird. Darin geht es um eine Zeitreise in die Zukunft und mit dem Wissen von dort zurück in die Gegenwart. »Themen wie Handyfixierung, Umweltveränderungen und Zukunftsängste haben die Jugendlichen eingebracht«, erzählt Röskenbleck und verrät, »dass es ein Mut machendes Stück wird, das zum Lachen, Nachdenken und Handeln anregen will.«

Anlässlich des Jubiläumsjahres der Reformation folgt im Mai ein weiteres Highlight mit dem Musical »Martin Luther«, aufgeführt vom Kinderchor Volberg. Bis dorthin stehen für die jungen Sänger zahlreiche Probestunden auf dem Programm. »Da braucht man manchmal gute Nerven«, gesteht Röskenbleck lachend. Doch am Ende gibt es »nichts Schöneres, als das Glück der Kinder nach einem gelungenen Auftritt zu erleben«. (Petra Stoll-Hennen)

Info. Doris Röskenbleck, 02205 6717

Youth Bank – Projekte jetzt beantragen

Grundsätzlich ist die Förderung unkompliziert, ein kurzer Antrag mit Projektidee und Finanzbedarf genügt.»Ein paar Kriterien gibt es aber doch«, erklären die Gründungsmitglieder der Rösrather Youth Bank – Lucas, Knut, Maya, Patrick , Julia und Niclas. Das Projekt muss von jungen Menschen im Alter von 14 bis 25 Jahren beantragt und umgesetzt werden. Außerdem soll es einer möglichst großen Gruppe zugutekommen und muss gesetzeskonform sein. »Das kann eine Jamsession sein, eine Theaterwerkstatt, ein Sport- oder Kulturevent«, konkretisiert Mentor Jan Bergner vom Berliner Dachverband. Pro Projekt gibt es maximal 400 Euro. Die Youth Banker prüfen den Projektantrag auf Einhaltung der Kriterien, legen die Höhe der Förderung fest und zahlen diese über die Youth Bank in Berlin vor Projektbeginn aus.

Info. www.youthbank.de

Nachts sicher nach Hause

Wenn man in Köln feiern will, ist es eine gute Idee, das Auto stehen zu lassen und öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Aber wie in der Nacht nach Hause kommen?

Vor allem junge Rösrather nutzen gerne den Service, der unter dem Begriff »Anruf-Sammeltaxi« allen Bürgern zur Verfügung steht. Die Nutzung für Schüler, Azubis oder Jugendliche im Freiwilligendienst mit gültigem Ausweis ist mit 3,90 Euro jedoch günstiger. Normaltarif (5,10 pro Person). Wer also freitags, samstags und vor Feiertagen nach 1.10 Uhr am Königsforst strandet oder in Forsbach ab 0.10 Uhr, kann sich telefonisch 30 Minuten vor Ankunft unter 02205 19731 anmelden und einen Platz im Sammeltaxi sichern.