Zukunftssicher durch die Krise
· Anzeige

Dr. Peter Schicker

Zukunftssicher durch die Krise

Die Coronavirus-Pandemie hat uns alle weiter fest im Griff – jetzt auch noch ein Teil-Shutdown. Wie gehen Sie in Ihrer Praxis damit um?
Dr. Schicker: Bei uns gilt, wir machen so diszipliniert weiter wie bisher und vergessen dabei auch nicht die Zukunft. Deshalb haben wir unser Team verstärkt, haben einen weiteren Oralscanner angeschafft, der uns neue Diagnosemöglichkeiten eröffnet, und deshalb wollen wir auch unseren eigenen Youtube-Kanal ausbauen. Außerdem machen Zahnhals- und Kiefererkrankungen sowie Zahnwanderun­gen wegen der Pandemie und des Shutdowns ja nicht Pause. Wir sind also weiter für unsere Patienten da. Eine individuelle Betreuung ist uneinge­schränkt und in gewohnter Qualität möglich. Denn in unserer Praxis herrscht nicht erst seit Corona ein sehr hohes Schutzniveau, das sich auch bei heftigen Grippewellen bewährt hat. Nun sind eben weitere Verhaltensregeln dazugekommen, die wir in unseren Arbeitsalltag integriert haben und an die sich mein Team und unsere Patienten akribisch halten.

Sie haben im Sommer einen weiteren Kieferorthopäden ins Team geholt, der Krise zum Trotz?
Gerade in Krisenzeiten sollte man auch nach vorn blicken und sich kompetentes Fachpersonal sichern. Seit Sommer unterstützt deshalb Jonas Derschang unser Team, ein Experte auf dem Gebiet der Aligner-Therapie. Wir können nun auch freitags nachmittags Sprechstun­den anbieten, das entzerrt Termine, was ja gerade auch in Corona-Zeiten von Vorteil ist. Bei uns ist das so geregelt: Auf Wunsch kann jeder Patient einen von uns Ärzten wählen, der dann die Behandlung ausschließlich durchführt. Alternativ wech­seln wir uns bei der Behandlung ab, um allen Patienten den größtmöglichen Service zu bieten. Wir informieren uns sowieso gegenseitig über unsere Patienten und sprechen gemeinsam die Therapien durch – das sichert die Behandlungsqualität.

In Ihrer Praxis, Sie haben es bereits erwähnt, gibt es jetzt einen weiteren Oralscanner. Was kann der?
Mit dem neuen Scanner ist es uns möglich, frühzeitig die Kariesentstehung zu detektieren und dementsprechend schon bei den kleinsten Veränderungen an die behandelnden Zahnärzte zu überweisen, mit denen ich immer im Austausch bin, um gemeinsame Therapien abzusprechen und zu koordinieren. Je früher Karies entdeckt und behandelt wird, desto weniger geht an Zahnsubstanz verloren.

Sie haben einen eigenen You­tube-Kanal. Welches Ziel verfolgen Sie damit?
Wir präsentieren uns und unsere Praxis in bewegten Bildern schon länger auf unserem Youtube-Kanal. Aber wir wollen das noch weiter ausbauen. Langfristig möchten wir etwa alle zwei Wochen neue kieferorthopädische Themen behandeln. Youtube ist für uns ein sehr direkter Draht zum Patienten.