Das Team macht den Unterschied
· Anzeige

Dr. Peter Schicker

Das Team macht den Unterschied

Ist die Atmosphäre in einer Praxis für mich als Patient wichtig?
Dr. Schicker: Das menschliche Mitein­ander ist ein nicht zu unter­schätz­ender Faktor. Auch wenn wir uns wegen des stetig wachsenden Patientenzustroms vergrö­ßert haben, spürt man bei uns immer noch das besondere Flair eines Familienbetriebs. Das ist mir auch wichtig. Mein Praxisteam und ich haben Spaß an der Arbeit, wir mögen uns, wir pflegen einen freundlichen Umgang miteinander und eine offene Kommunikation. In dieser stressfreien Atmosphäre sind auch unsere Patienten wesentlich entspannter, das trägt auch zum Behandlungserfolg bei.

Dr. Klitzschmüller: Wie in jedem medizinischen Beruf brauchen wir soziale Kompetenz. Als Kieferorthopäde haben wir es sowohl mit Kindern und Jugendlichen als auch mit Erwachsenen zu tun. Das erfordert viel Verständnis, Geduld und Einfühlungsvermögen. Der Patient muss ein gutes Gefühl und Vertrauen haben, und das geht nur, wenn wir auch als Team funktionieren.

Fortbildungen machen Sie oft gemeinsam, warum?
Dr. Schicker: Die Erfahrungen, die wir in den Workshops oder Vorträgen gesammelt haben, können wir dann auch gleich zusammen erörtern und unsere Meinungen darüber austauschen. Das fördert das Verständnis untereinander.

Sie setzen sich zweimal in der Woche zur Teambesprechung zusammen. Worum geht es dabei?
Dr. Schicker: Wir informieren uns gegenseitig über unsere Patienten und sprechen gemeinsam die Therapien durch. Aus gutem Grund: Alle beteiligten Mitarbeiter sollen einen einheitlichen Wissensstand haben, das sichert am Ende auch unsere Behandlungsqualität.

Dr. Feilzer: Patienten haben bei uns den Vorteil, dass verschiedene Ärzte aus unserem Team sie betreuen und die Behandlung verfolgen. Nach dem Prinzip: Vier Augen sehen mehr als zwei, bei uns sind es sogar noch mehr *lach*.

Auf besonderen Wunsch können unsere Patienten einen von uns Ärzten wählen, der dann die Behandlung durchführt. In der Regel wechseln wir uns jedoch bei der Behandlung ab, um allen Patienten den größtmöglichen Service zu bieten.

Muss das Team für ein gemeinsames Ziel brennen?
Dr. Schicker: Auf jeden Fall. Nur wenn wir uns für unsere Arbeit begeistern, können wir jeden Tag Höchstleistung für unsere Patienten bringen. Und das ärztliche Handeln ist der Gesundheit des Menschen verpflichtet. Das gehört zu unserem Berufsethos.

Das Interview führte Sigrun Stroncik